28. Februar, 2020
2 min read

Speichern

Biografie/Disclosures

Veröffentlicht von:

ADD TOPIC TO EMAIL ALERTS
Receive a email when new articles are posted on
Please provide your email address to receive a email when new articles are posted on .

Abonnieren

EMAIL-ALERTS HINZUGEFÜGT
Sie haben sich erfolgreich für Ihre Alerts eingetragen. Sie erhalten eine E-Mail, wenn neue Inhalte veröffentlicht werden.
Klicken Sie hier, um E-Mail-Benachrichtigungen zu verwalten

Sie haben sich erfolgreich Ihren Benachrichtigungen hinzugefügt. Sie erhalten eine E-Mail, wenn neue Inhalte veröffentlicht werden.
Klicken Sie hier, um Ihre E-Mail-Benachrichtigungen zu verwalten
Zurück zu Healio
Wir konnten Ihre Anfrage nicht bearbeiten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal. Wenn Sie dieses Problem weiterhin haben, wenden Sie sich bitte an [email protected]
Zurück zu Healio

Michael A. Longyear

von Michael A. Longyear, DC, DACNB, CCSP

Es ist seit langem bekannt, dass Gehirnerschütterungen körperliche Symptome wie Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen. Doch der frühe Selbstmord zweier ehemaliger NFL-Footballspieler in den Jahren 2011 (Dave Duerson) und 2012 (Junior Seau) lenkte die Aufmerksamkeit auf den Zusammenhang zwischen Schädelhirntrauma und psychischer Gesundheit. Nach ihrem Tod wurden die Gehirne beider Männer von Forschern untersucht und es wurde festgestellt, dass sie an einer chronischen traumatischen Enzephalopathie litten, was wahrscheinlich dazu beitrug, dass sie sich das Leben nahmen.

Dies sind extreme Fälle, sowohl was das Ausmaß des Kopftraumas als auch das suizidale Ausmaß der Depression betrifft. Sie verdeutlichen jedoch den wichtigen Zusammenhang zwischen Gehirnerschütterung und neuropsychologischen Problemen am weniger schweren Ende des Spektrums. Gehirnerschütterungsbedingte Symptome tragen nicht nur zu Depressionen und Angstzuständen bei, sondern vorbestehende Depressionen und Angstzustände sind auch Risikofaktoren für eine längere Erholungszeit nach einer Gehirnerschütterung.

Interessanterweise sind die Augenbewegungen bei der Videonystagmographie bei Patienten mit Gehirnerschütterungen oder anderen Hirnverletzungen und bei Patienten mit Depressionen, Angstzuständen und bipolaren Störungen ähnlich gestört. Insbesondere ist die sakkadische Latenzzeit länger und die sakkadische Genauigkeit bei all diesen Erkrankungen geringer.

Der Zusammenhang mit den Augenbewegungen ist nicht überraschend. Augenbewegungen liefern uns wichtige Erkenntnisse über die Gesundheit des Gehirns. Schlechte Sakkaden, Verfolgungen oder Fixierungen sind ein Hinweis auf Probleme mit der Gehirnfunktion. Hinzu kommt, dass dieselben Hirnregionen, die dafür sorgen, dass Augen- und Körperbewegungen reibungslos und koordiniert ablaufen, auch dazu beitragen, Gedanken und Emotionen auszugleichen und zu glätten. Es überrascht nicht, dass Gehirnerschütterungen und psychische Erkrankungen ähnliche Augenbewegungsprobleme hervorrufen können.

Die gute Nachricht ist, dass die Behandlung beider Bereiche rundum positive Auswirkungen haben kann. Die Arbeit am Gleichgewicht und an den Augenbewegungen mit einer Sehtherapie oder einem visuellen Training für die Symptome der Gehirnerschütterung kann auch dazu beitragen, den emotionalen Zustand auszugleichen. Das soll nicht heißen, dass eine Sehtherapie allein größere psychische Probleme beheben kann. Tatsächlich ist es so, dass Behandlungen wie Neuroemotionale Technik, Eye Movement Desensitization and Reprocessing oder Gesprächstherapie für die psychische Störung wahrscheinlich dazu führen, dass andere Arten von Therapien schneller voranschreiten und die Dauer des Post-Concussion-Syndroms verkürzen.

Die Behandlung von Gehirnerschütterungen sollte häufiger eine Diskussion über neuropsychologische Symptome beinhalten. Da die psychische Gesundheit oft als Tabu gilt, fragen Forscher und Kliniker manchmal nicht nach Depressionen oder Stress – und die Patienten bringen dies vielleicht auch nicht in der Behandlung von Gehirnerschütterungen zur Sprache.

PAGE BREAK

Optometristen sind in einer einzigartigen Position, um mit den Augen zu sehen, was mit der ganzen Person vor sich geht, und die Person vielleicht zur weiteren Behandlung der psychischen Gesundheit und/oder Gehirnerschütterung zu überweisen. Wenn Sie eine Störung der Augenbewegungen feststellen, z. B. gestörte Sakkaden, ist das ein deutliches Zeichen für eine Störung der Gehirnfunktion. Ich empfehle, ein paar Fragen zu stellen: „Hatten Sie eine Gehirnerschütterung oder ein Kopftrauma? Wie geht es Ihnen?“ Diese Fragen mögen sich anfangs unangenehm anfühlen, aber es lohnt sich, die Unbeholfenheit zu überwinden. Sie sind vielleicht die erste Person, die diese Fragen stellt, und die erste Person, der ein Patient erzählt, dass er traurig oder deprimiert ist.

Für weitere Informationen:

Michael A. Longyear, DC, DACNB, CCSP, ist Diplominhaber des American Chiropractic Neurology Board. Er ist Direktor für angewandte klinische Neurowissenschaft am NeuroLife Institute in Marietta, Georgia, wo er mit Sportlern und Patienten mit Gehirnerschütterungen arbeitet. Longyear ist auch Direktor für angewandte klinische Neurowissenschaften am Brain Optimization Institute and Integrative Health and Allergy Center in Jacksonville, Florida, einem nicht-invasiven Neurorehabilitationszentrum, in dem Patienten bei einer Vielzahl von neurologischen Problemen ohne Medikamente oder Operationen behandelt werden.

Offenlegung: Longyear hat keine relevanten finanziellen Angaben gemacht.

Haftungsausschluss: Die in diesem Blog geäußerten Ansichten und Meinungen sind die der Autoren und spiegeln nicht unbedingt die offizielle Politik oder Position der Neuro-Optometric Rehabilitation Association wider, sofern nicht anders angegeben. Dieser Blog dient nur zu Informationszwecken und ist kein Ersatz für die professionelle medizinische Beratung durch einen Arzt. NORA empfiehlt oder befürwortet keine bestimmten Tests, Ärzte, Produkte oder Verfahren. Weitere Informationen über unsere Website und Online-Inhalte finden Sie hier.

Lesen Sie mehr über

TOPIC ZU EMAIL-ALERTS HINZUFÜGEN
Lassen Sie sich per E-Mail benachrichtigen, wenn neue Artikel auf
veröffentlicht werden.

Abonnieren

EMAIL-ALERTS HINZUGEFÜGT
Sie haben sich erfolgreich für Ihre Alerts eingetragen. Sie erhalten eine E-Mail, wenn neue Inhalte veröffentlicht werden.
Klicken Sie hier, um E-Mail-Benachrichtigungen zu verwalten

Sie haben sich erfolgreich Ihren Benachrichtigungen hinzugefügt. Sie erhalten eine E-Mail, wenn neue Inhalte veröffentlicht werden.
Klicken Sie hier, um Ihre E-Mail-Benachrichtigungen zu verwalten
Zurück zu Healio
Wir konnten Ihre Anfrage nicht bearbeiten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal. Wenn Sie dieses Problem weiterhin haben, wenden Sie sich bitte an [email protected]
Zurück zu Healio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.